Kategorien
Fußball Verein

I. Mannschaft – 10. Spieltag Kreisoberliga | So., 09.10.22 – 15:00 Uhr – SG Drei Gleichen Mühlberg – ESV Gerstungen 1:1 (1:1)

Kampfbetontes und ausgeglichenes Spiel in Wandersleben: Unsere stark dezimierte Mannschaft spielt 1:1-Unentschieden gegen die SG Drei Gleichen Mühlberg. 

Die erste Vertretung der Gerstunger Lokomotive ist seit Wochen von Verletzungen und Erkrankungen geplagt. Wenige Wechsler und stets eine neue Startelf zeichnen das Mannschaftsbild der letzten Spieltage. So durfte William Löhn, eigentlich Torwart, am gestrigen Sonntag 90 Minuten auf der Außenbahn wirbeln. Nachwuchsspieler Cedric Döhrer wurde in der 75. Minute eingewechselt und kam so zu seinen ersten Minuten in der Ersten. Auch Trainer Philipp Kutza kam 25 Minuten zum Einsatz. 

Mühlberg übernahm in der Anfangsphase Ball und Spielanteile. Die Lok stand tief und versuchte, sich mit neu formierter Startelf zu ordnen und zu sortieren. Mühlberger Schüsse aus zweiter Reihe und Halbchancen prägten das Geschehen, bis ihr Kapitän und in erster Halbzeit als Libero agierender Christian Schlupp aus zweiter Reihe abzog. Der Ball rauschte an Freund und Feind vorbei, prallte vom Gerstunger Keeper Jannik Jäckel ab und fiel vor die Füße von Niclas Bechstedt, der zum 1:0 für die Hausherren einschob. Verdiente Führung für die SG Drei Gleichen. An dieser Stelle kein Vorwurf an Jäckel. Er sah den Ball sehr spät, parierte trotz Aufsetzer noch gut und hatte beim Nachschuss keine Chance. Eher hätte ein Verteidiger den Schluss blocken müssen. 

Danach rappelte sich unser ESV auf und kam selbst mehrfach gefährlich vors gegnerische Gehäuse. Mayer, Hasler, Henning und Spieß wirbelten die gegnerische Abwehr durcheinander, waren aber zu ungenau sowie nicht clever genug im Abschluss und belohnten sich dadurch nicht. Wir hatten viele Ecken, die ab und zu gefährlich wurden, aber auch durch gute Standardverteidigung der Mühlberger nicht durchschlagskräftig waren. So dauerte es mit dem Ausgleich bis zur 38. Minute, als Henning im Strafraum gefoult wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Jonas Spieß souverän. In dieser Phase hatten wir die klareren Chancen. Aber auch Mühlberg setzte nach Kontern Nadelstiche und kam zu ein paar Tormöglichkeiten, die Keeper Jäckel oder die Restverteidigung aber erfolgreich abwehren konnten. So ging es mit einem 1:1 in die Halbzeit. 

Die zweite Hälfte des gestrigen Spiels war dann wohl eine der zerfahrensten und durchwachsensten unserer bisherigen Saison. Mühlberg startete besser, hatte mehr Ballbesitz und bessere Chancen. Unsere Abwehr wurde gefordert, hielt aber stand – auch durch starke Hilfe von Keeper Jäckel und dem Torpfosten. Unsere Offensivaktionen waren zu kompliziert und wenig zielstrebig. Durchbrüche unserer schnellen Stürmer wurden unsauber zu Ende gespielt oder durch den gegnerischen Torhüter Schellenberg vereitelt. Dann wieder Mühlberg in einem teils wilden Spiel von Strafraum zu Strafraum: Einen Konter über ihre rechte Seite schloss der nun im Sturm agierende Kapitän der SG Drei Gleichen, Christian Schlupp, mit dem linken Außenrist ab. Der Ball ging knapp über die Latte. Der Ball befand sich in dieser Spielphase selten im Mittelfeld. Beide Mannschaften versuchten mit langen Bällen schnell in die Spitze zu spielen. In den Schlussminuten drückten wir noch einmal nach vorne und kamen zu zwei letzten Eckbällen. Den Ersten konnten die Mühlberger auf die andere Seite klären, wo ESV-Kapitän Maximilian Golle den Ball allerdings im Spiel behielt, seinen Gegenspieler zweimal auswackelte und den Ball erneut reinbrachte. Dort lauerte der von der Ecke hereingelaufene Jonas Spieß mit einem Kopfball. ESV-Spieler, -Trainer und -Fans setzten bereits zum Jubel an, als ein letzter Mühlberger auf der Torlinie noch seinen Kopf an den Ball bekam. Letzte Ecke: Spieß’ Flanke von rechts erreichte Berge, der nur knapp an den Ball kam, ihn aber zu Henning am zweiten Pfosten verlängerte. Dieser hatte eigentlich genug Zeit, den Ball anzunehmen und zu schießen, legte den Ball aber nochmal uneigennützig in die Mitte ab, wo Mühlberg den Ball allerdings klären konnte. Schlusspfiff. 1:1. Ein wohl gerechtes Ergebnis.

Hätte man in der Schlussphase noch ein- oder zweimal wechseln können, die erschöpften Außen- und Sturmspieler ersetzen können, wären wir vielleicht noch öfters gefährlich vor das gegnerische Gehäuse gekommen oder hätten Chancen eventuell konsequenter zu Ende gespielt. Hätte, wäre, wenn, … – wie bereits erwähnt, ist die Lok derzeit personell angeschlagen. Den Kampf und den Willen kann man unseren agierenden Jungs allerdings nie absprechen. An dieser Stelle seien nochmal William Löhn, der technisch gut agierte und sich in alles reinwarf, sowie Cedric Döhrer, der mit ordentlichen Defensivaktionen und klaren Offensivpässen einen guten Eindruck hinterließ, erwähnt. Ein erkämpfter Punkt bei sonnigem Wetter in Wandersleben! 

Weiter geht’s. Sonntag, 16.10.2022, 15 Uhr. Pokalfinalgegner Mosbach kommt ins Werra-Stadion. Alle auf ins WS und unsere Jungs unterstützen! Wir sind heiß! Nur der ESV!

Torfolge: 
1:0 (16.) Niclas Bechstedt 
1:1 (38.) Jonas Spieß

Zuschauer: ca. 80

Aufrufe: 378
1:1 durch Jonas Spieß (Elfmeter)