Kategorien
Fußball Verein

I. Mannschaft – 4.Spieltag Kreisoberliga | So., 04.09.22 – 15.00 Uhr – ESV Gerstungen – SG SV Borsch 1925 II 2:1 (0:1)

Wie heißt es doch so schön, manchmal muss man das Glück eben erzwingen. Oder, so geschehen am Sonntag im Werra- Stadion zu Gerstungen, einfach lange genug warten bis es zu einem kommt. Denn lange sah es nach einer Punkteteilung aus als die zweite Vertretung der SG SV Borsch 1925 zu Gast war. Doch mit etwas Fortune, Jonas Spieß und einem glänzend aufspielenden Christian Güth blieben alle drei Zähler im Ort, was am Ende sogar die Tabellenführung einbrachte.

Zugegeben, es dauerte doch etwas bis wirklich Stimmung aufkommen wollte. Zu behäbig und ohne richtigen Druck nach vorne oder auf den Ball agierten unsere Jungs vom Start weg. Das Spiel vom Freitag in Hötzelsroda noch in den Knochen, soviel sein fairerweise gesagt, hatte die Lok doch ihre Mühe richtig Dampf auf den Kessel zu bekommen. So sahen die knapp 100 Zuschauer eine erste Hälfte in der vor allem die Männer aus Borsch den Ball in den eigenen Reihen hielten und sich die eine oder andere Chance erspielten. Scheiterten jedoch immer wieder am gewohnt starken Rückhalt des ESV.

Christian Güth erwischte einen Sahne- Tag und brachte die Gäste immer wieder an den Rand der Verzweiflung. Jedenfalls bis kurz vor dem Pausenpfiff. Nach einer Ecke für den ESV spielte sich Borsch nochmal in Richtung Gerstunger Strafraum wo unsere Jungs den Ball einfach nicht entscheidend geklärt bekamen. Roberto Trabert fasste sich letzten Endes ein Herz und schloss mit dem linken Fuß ab, dieses Mal unhaltbar und der Ball lag in der 44. Minute doch noch im Netz. 0:1

Tobias Scholl und Philipp Kutza fanden in der Pause offensichtlich die richtigen Worte um ihre Elf wachzurütteln. Ebenso brachten sie Rene Dittmann, der länger nicht in der Heimat war und dennoch sofort Bindung zum Spiel hatte und die Mannschaft mit antrieb. Muss wohl doch am Nachnamen liegen. Rene, steig gerne öfter mal in den Zug, dass sah ganz gut aus!

Mit nun etwas mehr Ordnung und Präzision im Spiel, sowohl nach hinten als auch nach vorne, wurde der ESV immer gefährlicher. Jedoch brauchte es einen ruhenden Ball bis wirklich etwas dabei herauskam. Nach einer Ecke von Jonas Spieß schraubte sich Kevin Hofmann nach oben und nickte den Ball zum 1:1 in die Maschen. In der Folge blieben unsere Jungs dran und taten einfach mehr für das Spiel als der Gegner und erspielten sich einige Chancen. Konnten diese jedoch nicht anständig verwerten und so stellte sich ein Jeder im Stadion auf ein Unentschieden ein. Was, so ehrlich muss man an dieser Stelle sein, auch nicht unverdient gewesen wäre.

Doch wissen wir spätestens nach der Schlussphase der Bundesligasaison 2001 im Hamburger Volksparkstadion, dass ein Spiel eben nicht immer nur 90, sondern gern auch mal ein paar Minuten länger dauern kann. In diesem Fall bis zur 93. Minute in der unsere Jungs noch einmal eine Ecke erkämpften. Erneut war es der starke Jonas Spieß der den Ball in den Fünfmeterraum trat, an dessen Ecke der Schlussmann der Gäste in feinster Slapstick Manier unter den Ball faustete und diesem einen Drall nach hinten mitgab. Die Murmel kam auf dem Boden auf und sprang in den Kasten. Tim Wiese selbst hätte es besser nicht machen können. Damit kannte der Jubel der Lok kein Halten mehr und der 2:1 Endstand war hergestellt.

So geht der ESV als Spitzenreiter in ein spielfreies Wochenende und kann sich zur Untersuhler Zeltkirmes feiern und feiern lassen. Am 18. September geht es dann weiter im Ligabetrieb. Erneut erwartet uns ein Heimspiel, dann gegen FSV Wacker 03 Gotha II. Um 15 Uhr wird angestoßen und wir freuen uns auf ein gut gefülltes Stadion!

Bis dahin eine gute Zeit, kommt alle zur Kirmes nach Untersuhl und nur der ESV!  

Torfolge:

0:1 (44.) R. Trabert
1:1 (65.) K. Hofmann
2:1 (90.) J. Spieß

Zuschauer: ca. 100

Der 2:1 Siegtreffer in der Nachspielzeit!

Aufrufe: 272